Saxony

(redirected from Sachsen)
Also found in: Dictionary, Thesaurus, Acronyms, Encyclopedia, Wikipedia.
Related to Sachsen: Sachsen-Anhalt

Saxon, Saxony

popular strain of Australian merino fine or superfine woolled sheep.
References in periodicals archive ?
Der Verfasser dieser organischen Satzung war Friedrich Walbaum, erster kirchlicher Kurator und Komitatsleiter der Sachsen.
Der evangelische Pfarrer war nebst dem Burgermeister die bedeutendste Personlichkeit in den siebenburgisch-sachsischen Ortschaften, mehr sogar, er hatte auch in den irdischen Belangen das entscheidende Wort; seine Anwesenheit im Schosse der Gemeinschaft war etwas Naturliches, vor allem weil die wichtigen Augenblicke im Leben der Sachsen die Teilnahme des Pfarrers erforderten: die Taufe, die Hochzeit und die Beerdigung.
Der Meinung des Anfuhrers der Sachsen, Hans Otto Roth, nach musste die auf Religion fundierte Moralitat die Grundlage des sachsischen erzieherischen Prozesses darstellen: "die Moralitat muss die Grundlage jedwelcher Erziehung sein und es tauschen sich sehr, die glauben, es konne auch ohne Religion Moralitat geben.
Die Vorliebe der Sachsen fur Versammlungen war eine kennzeichnende Charakteristik ihres gemeinschaftlichen Lebens.
Schlussfolgernd kann die von der Lutherischen Kirche in Siebenburgen gesicherte Sozialpflege mittels der von ihr gegrundeten Versammlungen oder denen, in welchen sie nur als Mitglied fungierte, als ein wichtiger Beitrag zu Erhaltung der nationalen Identitat der Sachsen bewertet werden.
Nebst der Kirche hat die Schule in dem nationalen Leben der Sachsen eine ausschlaggebende Rolle gespielt.
Im Kontext dieser positiven Bewertungen konnte die konfessionelle Schule fur die Sachsen nichts anderes als: "[.
Einen anderen Aspekt, welcher dazu bestimmt ist, die Rolle der Kirche fur die konfessionelle Schule und damit fur die Erhaltung der nationalen Identitat hervorzuheben, stellt das von Friedrich Teutsch Erwahnte dar; der evangelische Bischof meinte, dass die Religion, zusammen mit der deutschen Sprache und der Geschichte der Sachsen den Kern des sachischen Unterrichtswesens bildeten.
Der Berufsunterricht hatte bei den Sachsen schon lange verwurzelte Traditionen; nach 1918, aufgrund eines akuten Arbeitskraftemangels, wurden konfessionelle Lehrlingsschulen gegrundet, in welchen mit Ausnahme von Geschichte, Erdkunde und der Rumanischen Verfassung in der Muttersprache der Schuler unterrichtet wurde.
in Siebenburgen unter rauhen geschichtlichen Umstanden ubernommenen Rollen zur Bewahrung der nationalen sachsischen Identitat und, am wichtigsten, zur lebendigen Aufrechterhaltung des Volksbewusstseins der Siebenburger Sachsen, deren tiefgehenden Sinn sie bildeten, beigetragen haben: "[.